Square of the Moon

Es umarmt uns sanft
Ohne seine Augen in dieser endlosen Nacht abzuwenden
Das Licht blockierend das bleicher wird
Den Fluss der Zeit stoppend, übersprudelt mit Lügen
Die nackten Worte welche in die Welt geworfen wurden
Ich werde versuchen sie zu erfassen und zu rechtfertigen
Glück wird einem nich wiederfahren, es sei denn man jagt ihm hinterher
Die wiederholten Tage des Aufgebens
Ich möchte dir hinterher laufen, mehr als jemal zuvor
Es ist keine Trauer, sondern Liebe und Mut
Selbst die Flamme der Hinweise am Beginn des Lebens
Gib einen Grund für weniger Angriff
Oh, zur Hölle...die Monde und die Wunde
Die lötzliche Windbriese ebnet den Pfad zum See
Oh, Hölle zum See
Sanft berührt sie uns
Ohne seine Augen in dieser endlosen Nacht abzuwenden
Die verbleichenden Seelen tötent
Erwache aus dem Schlaf erfüllt mit Lügen
Auf den blauen Himmel wartend

30.7.07 16:59

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen